top of page

SUCHERGEBNISSE

80 Ergebnisse gefunden für „“

  • Mit Gottes Segen ins neue Schuljahr

    Ein gemeinsamer Gottesdienst stand am Beginn des neuen Schuljahrs an der Christlichen Schule Hardt. Die Klassen 6 bis 12 hatten sich dazu im Gemeindehaus der FeG Hochstetten versammelt. Schulleiter Ulli Hautzinger begrüßte alle Anwesenden herzlich - auch ein paar neue Gesichter waren dabei. Dann ging es auch schon mit einem gemeinsam gesungenen Lied weiter – „Du bist so, so gut zu mir“ schallte es fröhlich durch den Raum. Im Zentrum des Gottesdienstes stand der Schuljahres-Leitvers aus Psalm 25 Vers 5: „Lehre mich Schritt für Schritt, nach deiner Wahrheit zu leben. Du bist der Gott, bei dem ich Rettung finde, zu jeder Zeit setze ich meine Hoffnung auf dich.“ Mit deutlicher sonorer Stimme las Herr Henopp den ganzen Psalm im Zusammenhang, bevor Frau Dörr, Frau Meinhart und Herr Seufert mit ermutigenden und teilweise auch persönlichen Worten auf den Inhalt des Leitverses eingingen. „Schritt für Schritt“ – Frau Dörr nahm Bezug auf den Straßenkehrer Beppo und wies darauf hin, immer den nächsten Schritt in den Blick zu nehmen und so Stück für Stück die Herausforderungen des neuen Schuljahrs zu meistern. Frau Meinhart malte der Schulgemeinschaft das Bild einer Meereswelle vor Augen und wies dabei auf die Rettung hin, die bei Gott zu finden ist. Herr Seufert erklärte den Schülerinnen und Schülern, wie wichtig es ist, ein Ziel vor Augen zu haben. Auf dem Weg dahin dürfen wir voller Hoffnung zu Gott kommen. Nicht immer nimmt er die Schwierigkeiten weg. Oft ist es einfach so, dass es gelingt, mit seiner Hilfe kleine und große Herausforderungen zu meistern. Der geistliche Teil schloss mit dem Lied „Zehntausend Gründe“ ab. Unerwartet tauchte plötzlich eine Person mit Bauhelm, Arbeitskleidung und einem Heizkörper unter dem Arm auf. Diese entpuppte sich als Traugott Ratzel, der an diesem sommerlich warmen ersten Schultag erklärte, dass in den Ferien u.a. schon Vorbereitungen auf die Heizperiode getroffen und alle Heizungen gecheckt wurden. Danach gab es noch ein paar Informationen zum bevorstehenden Neubau. Alle sind gespannt, wann es so weit sein wird, dass der erste Bagger anrollt, um die Baugrube für das Kellergeschoss zu graben. Bevor die Schülerinnen und Schüler klassenweise den Raum verließen, wurde ihnen von allen Lehrkräften gemeinsam der Segen Gottes zugesprochen. Wie wohltuend ist es, mit Gott und unter seinem Segen in das neue Schuljahr zu starten.

  • Schritt für Schritt: Start in ein neues Schuljahr

    Für das Schulteam bzw. Kollegium der Christlichen Schule Hardt hat das Schuljahr schon vor dem offiziellen Schulstart am Montag begonnen. Am vergangenen Freitag herrschte fröhliche Geschäftigkeit in den Klassenzimmern, im Sekretariat und vor allem im Lehrerzimmer. Die erfahrenden CSH-Kollegen unterstützten die neu dazugekommenen Mitarbeiter bei ihren ersten Schritten auf CSH-Terrain. Zuvor hatte das Schulleitungsteam um Schulleiter Ulli Hautzinger durch die Eröffnungskonferenz geleitet. Neben vielen organisatorischen Themen stand der Leitvers zum neuen Schuljahr aus Psalm 25 Vers 5 im Zentrum des gemeinsamen Starts. In diesem Psalmlied von König David geht es u.a. darum, das Leben auf Gott auszurichten und "Schritt für Schritt nach Gottes Wahrheit zu leben". Wir begrüßen alle neuen Kolleginnen und Kollegen sehr herzlich und wünschen dem gesamten Team Gottes Segen!

  • Rückblick und Ausblick

    Kommende Woche beginnt das neue Schuljahr. Dankbar blicken wir zurück auf auf viele Erlebnisse und Highlights im letzten Schuljahr, welches mit einem Gottesdienst für die Grundschüler im Liebenzeller Gemeindehaus und einem Abschlussgottesdienst für alle Schülerinnen und Schüler der Realschule und des Gymnasiums zu Ende ging. Dieser Schulgottesdienst fand in den Räumen der FeG Hochstetten statt, die wir immer wieder für besondere Veranstaltungen nutzen dürfen. Dazu begrüßten wir ganz besonders Schuldekan Thomas, der unseren beiden Lehrkräften Herrn Kunz und Herrn Waskow in diesem Rahmen die Vocatio überreichte und sie segnete. Damit wurden beide von der badischen Landeskirche offiziell als Religionslehrer eingesetzt. Nun freuen wir uns auf das neue Schuljahr und erbitten dafür Gottes reichen Segen. Alle Lehrkräfte und Mitarbeiter bereiten sich bereits intensiv darauf vor.

  • Mathelabor KIT

    Am Montag den 9.10. ging die 3. und 4. Klasse ins KIT ins Mathelabor. Als wir ankamen begrüßte uns der Mann und wir durften Mathespiele spielen. Wir haben viel gelernt. Zum Beispiel, dass man nicht nur mit Zahlen spielen kann. Es gab viele Sachen zum Knobeln. Manche Dinge waren sehr schwer, zum Beispiel der Zauberwürfel oder die Seifenblasen. (Sie konnten Kantenmodelle von Körpern in Seifenlauge tauchen und sehen, ob die Seifenlauge die Flächen benetzt oder sich in der Mitte zusammen zieht.) Die Stationen mit unterschiedlichen Murmelbahnen, zum Bauen und zu Unendlich fand ich am besten. Leider waren die Stunden viel zu schnell um. Ich habe das Mathelabor sehr vermisst und würde gerne nochmal dort hingehen. Von Leevi und Josia (Klasse 4)

  • "Hoch hinaus" - Bericht vom Schullandheim der 4. Klasse der CSH

    Am 04.07.2023 machte sich die Klasse 4 auf den Weg ins Schullandheim auf die Burg Rabeneck in Pforzheim. Schon die Fahrt mit Bus und Bahn fanden wir alle toll und wir freuten uns auf unser Ziel. Auf der Hinfahrt machten wir einen Zwischenstopp in einem Wildpark. In Gruppen mussten wir den Park erkunden und vielerlei Fragen beantworten. Zwei Gruppen sammelten die gleiche Anzahl an Punkten und teilten sich somit den ersten Platz. Meine Gruppe war auch dabei. Danach kam der Höhepunkt des Tages - wir besuchten einen Hochseilgarten. Es ging hoch hinaus! Nachdem wir uns mit dem Klettergurt und den Sicherheitshinweisen vertraut gemacht hatten, ging es endlich los. Jeder musste ein Sicherheitsparcours absolvieren und konnte dann zwischen den Schwierigkeitsstufen grün, blau, rot oder schwarz wählen. Die Zeit verging wie im Flug und wir hatten alle riesigen Spaß. Erschöpft, aber glücklich kamen wir in der Burg Rabeneck an. Dort wurden wir mit einem leckeren Essen begrüßt. Nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten, waren einige noch voller Energie und tobten sich auf dem nahegelegenen Spielplatz aus. Um 21.30 Uhr war dann Bettruhe. Frau Proksch und Frau Hirth hielten Wache und achteten auf jedes Geräusch. Am nächsten Morgen gab es ein leckeres Frühstück. Der Regen ließ unsere Tagespläne in Wasser fallen. Statt einer Wanderung besuchten wir ein Schmuckmuseum. Anschließend traten wir die Rückreise an. In der Schule wieder angekommen, stürmten alle glücklich und etwas müde zu ihren Eltern. von Matea, Schülerin der Klasse 4

  • Eine Legende verlässt das Gelände

    Am Freitag, den 14. Juli 2023 fand die Reihe der Sommerfeierlichkeiten an der CSH ihren krönenden Abschluss: Unsere Realschulabsolventen der R10 wurden im evangelischen Gemeindehaus in Linkenheim mit der Mittleren Reife in ihre nächste Lebensphase entlassen. Die Eröffnung der Feierlichkeit begann mit einer dreiteiligen Ansprache von Realschulbereichsleiter Philipp Seufert. In einer emotionalen Rede beglückwünschte er die Schülerinnen und Schüler zu ihrem erfolgreichen „Kampf“ durch ihre Schullaufbahn. Dabei fand er für jeden der Absolventen sehr wertschätzende und persönliche Worte. Zum Abschluss seiner Ausführungen gab er allen den Bibelvers aus Matthäus 28,20 mit auf den Weg: „Ich bin bei Euch alle Tage bis zum Ende der Zeit“. Er erinnerte, dass Gott immer nur einen Wimpernschlag entfernt ist – auch dann, wenn man gerade den Eindruck hat, als wäre er weit weg. Nach einem gemeinsamen Lied und dem Grußwort des Elternvertreters Herrn Veigel übernahm von Seiten der R10 Niklas Harth das Kommando. Die Gäste konnten dabei vieles darüber lernen, wie die Schüler ihre Lehrkräfte während ihrer Schulzeit erlebt hatten. Jede wurde einzeln nach vorne gerufen und mit einem Geschenk bedacht. Im Anschluss erinnerten Bilder und kurze Videos an die zurückliegenden Schuljahre. Diese wurden mit Improvisationen auf dem Flügel untermalt. Schulleiter Ulli Hautzinger hatte diesen Part dankenswerterweise genauso spontan übernommen wie auch die Moderation des Festablaufs. Den Abschluss des ersten Teils des Abends bildete ein gemeinsam gesungenes Segenslied. Danach gab es eine längere Pause, die einerseits für Gespräche am leckeren Buffet andererseits für Fotoshootings an einer eigens dekorierten Luftballon-Lametta-Wand genutzt wurde. Mit einem Kahoot-Quiz eröffnete Niklas Harth den zweiten Programmteil. „In welchem Hotel wohnte die Klasse während ihrer Klassenfahrt nach München?“ oder „Welcher Schüler kam am häufigsten zu spät?“ oder „In welcher Klasse gab es keine Quereinsteiger?“ – das waren unter anderem Fragen, die an die Eltern und Lehrer gestellt wurden. Kein Wunder, dass die Lehrer am Ende das Ranking deutlich anführten. Den Höhepunkt bildete dann die Zeugnisübergabe durch Klassenlehrer Benjamin Kunz, Bereichsleiter Philipp Seufert und Schulleiter Ulli Hautzinger, gefolgt vom letzten gemeinsamen „Klassenfoto“ unter dem Motto „Eine Legende verlässt das Gelände“. Nach der abschließenden Danksagung durch die Absolventen und die offizielle Verabschiedung beteiligten sich viele am Abbau und Aufräumen. Wir danken allen, die dabei mitgewirkt haben, dass die Absolvierungsfeier zu einer gelungenen Veranstaltung wurde. Insbesondere danken wir den Schülerinnen und Schülern der R9 für ihre tatkräftige Mithilfe.

  • ABIturiENTEN – 12 Jahre über Wasser gehalten!

    Der erste Abiturjahrgang der CSH nimmt Abschied Am 7. Juli 2023 feierte die Christliche Schule Hardt gleich DOPPELT. Neben der Anerkennungsfeier des Gymnasiums wurde auch der erste Abiturjahrgang mit einem Festakt verabschiedet. Durch das Programm begleiteten die Schülerinnen und Schüler des Abschlussjahrgangs. Neben Reden der Schulleitung, des Elternbeiratsvorsitzenden, des Elternvertreters hielt auch die Kurssprecherin, Isabel Schmiederer, eine sehr emotionale und eindrückliche Rede, in der sie auch betonte, dass sie glücklich seien, nicht nur eine Zahl im System, wie an vielen großen Schulen, gewesen zu sein. Auch betonte Isabel, dass sie als „Pionierklasse“ die Schule mitgestaltet und geprägt haben, eben zu dem, was die CSH heute ist, und sie darauf sehr stolz seien. Sie schilderte, dass es eine große und tolle Gemeinschaft war und man mit Respekt, Liebe und großem Engagement von Lehrern und Schulleitung begleitet wurde. „Man hat uns als einzigartige Persönlichkeiten wahrgenommen und jeder wurde so begleitet, wie es für ihn wichtig und richtig war. Das ist für uns bezeichnend und einmalig.“ Im Anschluss machte Herr Hautzinger (Schulleitung) in seiner Ansprache den Absolventen Mut, in Gottes Ernte zu gehen und sich dort mit allen erworbenen Fähigkeiten an der „Arbeit“ in unserer Welt und unserer Gesellschaft zu beteiligen (nach Matthäus 9, 37-38). Auch die beiden Tutorinnen hielten eine Rede, in der sie darstellten, wie einzigartig, wertvoll und besonders es war, diesen ersten Abschlussjahrgang zu begleiten. „Wir haben viel gelacht, manches Mal auch geweint und sind zu einem Team zusammengewachsen. Ihr seid uns ans Herz gewachsen und wir sind stolz auf jeden einzelnen von euch, dass ihr es bis hierher geschafft habt.“ Mit einem Vers und für jeden Absolventen individuellen Worte entließen Frau Hemmel und Frau Meinhart ihren ersten Abiturjahrgang. “Ich habe Pläne für dich, die voller Zukunft und Hoffnung sind.” (Jeremia 29,11). Die besondere Atmosphäre und die einzigartige Gemeinschaft an diesem Abend zeigten, wie ein respektvolles, offenes Miteinander zwischen Lehrern, Eltern und Schülern ablaufen kann. Eine besondere Ehrung wurde drei Schülerinnen und Schülern durch die Stiftung „fides et educatio“ zuteil – Isabel Schmiederer, Michelle Seidel und Finn Hautzinger. Nicht nur ihre Noten, sondern auch ihr großer Einsatz, ihre wertschätzende Art und das enorme Engagement wurden in dieser Ehrung hervorgehoben. Die CSH nimmt Abschied vom ersten Abiturjahrgang und ist stolz auf die Abschlussklasse 2023 des Gymnasiums, die einen herausragenden Gesamtschnitt von 2,2 erreichte. Im Namen der Schulleitung (Ulli Hautzinger) und den beiden Tutorinnen (Eva Hemmel und Anna-Lisa Meinhart) sagen wir „Macht es gut, Gottes Segen und wir freuen uns auf ein Wiedersehen“!

  • Festakt zur Anerkennung des Gymnasiums

    "Wann gibt's im Ort ein Abitur?" So titelte die BNN im Jahr 2015 im Zusammenhang mit der Bürgerfragestunde zur Bürgermeisterwahl. Diese Frage hat nun ihre Antwort gefunden: 2023 konnten die ersten Schülerinnen und Schüler ihr Abitur an der Christlichen Schule Hardt in Linkenheim-Hochstetten ablegen. Dass diese Tatsache alles andere als einfach zu erreichen war, war den Verantwortlichen der CSH eine eigene Feier wert. Im Vorfeld zur 1. Abifeier fand daher ein feierlicher Festakt im Bürgerhaus in Linkenheim statt. Mit dabei war Bürgermeister Michael Möslang, der damals 2015 schon sein Zutrauen so formuliert hatte: "Vorstellen kann ich mir, dass die Christliche Schule Hardt einen Gymnasialzweig einrichtet." Nach einem Sektempfang startete das offizielle Programm. Schulleiter Ulli Hautzinger begrüßte die Abiturientinnen und Abiturienten mit ihren Familien, alle geladenen Gäste und auch das Lehrerkollegium, welches viel geleistet hat, um sowohl die inhaltliche Arbeit im Rahmen des Anerkennungsprozesses erfolgreich abzuschließen als auch den diesjährigen Abiturjahrgang bestmöglich auf ihrem schulischen Weg in Richtung Studium und Beruf zu begleiten. Großen Applaus erntete das musikalische Vortragsstück, eine Beethoven-Sonatine, mit welcher der Unterstufen-Schüler Jurek das Programm eröffnete. Danach folgte ein Rückblick in Bildern zur Entstehung des Gymnasiums an der Christlichen Schule Hardt. Dass auf diesem Weg viele Hürden zu überwinden waren, verdeutlichten die persönlichen Beiträge von Conny Ratzel (Vorstand), Eva Hemmel (Schulleitungsteam) und Ulli Hautzinger (Vorstand und Schulleiter). Neben hohem Engagement waren auch das ein oder andere größere und kleinere Wunder nötig, um die Anerkennung rechtzeitig vor dem Abitur der ersten Gymnasialklasse zu erhalten. Damit war der Weg frei für das Abitur in den eigenen Räumlichkeiten. "Mit meinem Gott kann ich über Mauern springen" - dieser Vers aus Psalm 18 wurde in der Entstehungsgeschichte des Gymnasiums erlebte Wirklichkeit. Nach dem gemeinsamen Singen der "CSH-Hymne" "Unser Land", im Gesang unterstützt durch K1-Schülerin Emilia, folgte die Ansprache von Pfarrer Gerd Bürkle, Geschäftsführer des Evangelischen Schulwerks Baden und Württemberg. Da er persönlich an einer entscheidenden Stelle im Anerkennungsprozess unterstützt hatte, nahm er den Faden aus dem dargestellten Rückblick nahtlos auf. Danach überbrachten Bürgermeister Michael Möslang und der Landtagsabgeordnete Ansgar Mayr ihre Glückwünsche. Herr Mayr kennt die CSH aus seinem Besuch im Rahmen des "Tages der freien Schulen 2022". Den musikalischen Abschluss bildete ein Musikstück für Keyboard und Schlagzeug, vorgetragen von Schuleiter Hautzinger und Finn, Abiturient im Leistungsfach Musik. Nach einer kurzen Pause, in welcher sich die Gäste bereits am bunten kulinarischen Buffet bedienen konnten, ging es mit der Feier zum 1. Abitur weiter. Ein Bericht dazu wird noch folgen. Bleiben Sie gespannt!

  • Die Christliche Schule Hardt feiert doppelt

    Am gestrigen Freitagabend fanden an der Christlichen Schule Hardt gleich zwei Feierlichkeiten statt. Vor der Feier anlässlich des 1. Abitur an der Christlichen Schule Hardt im Bürgerhaus Linkenheim fand nachträglich ein Festakt anlässlich der Anerkennung des gymnasialen Schulzweigs statt. Hier ein erstes Foto der Absolventen. Weitere Fotos werden folgen.

  • Gelungener Start in die „Sommer-Feier-Saison“ an der Christlichen Schule Hardt

    Am Samstag, den 1. Juli startete nicht nur ein neuer Monat, sondern auch die Serie an unterschiedlichen besonderen Veranstaltungen an der CSH. Die gesamte Schulgemeinschaft kam auf den CVJM-Plätzle „Im Gründel“ in Linkenheim zusammen, um das alljährliche Sommerfest zu begehen. Erste Anlaufstation war das kulinarische Angebot. Salatbuffet oder Bratwurst – für alles war gesorgt. Für alle „Süßen“ lief außerdem die Zuckerwattemaschine auf Hochtouren. Frisch gestärkt traf man sich im Anschluss im großen Zelt. Dort präsentierten die Klassen 5 und 6 des Gymnasiums mit Musiklehrer Herrn Etzel ihre selbstgeschriebenen Klassensongs im Rap-Style. „Die G5 hat Klasse und ist ne krasse Masse“ – nicht nur der Text des Songs war klasse, sondern auch das Outfit mit Sonnenbrillen und Blumenkränzen. Begleitet wurde der Auftritt durch akrobatische Elemente. Danach waren die Grundschüler an der Reihe. Ihre Begeisterung übertrug sich auf die Zuschauer, als sie mit großem Engagement das Bewegungslied „Jesus lebt – er ist mitten unter uns“ vortrugen. Beim folgenden „Adlerlied“ wurde dann das Publikum aktiv einbezogen. „Wer dir vertraut bekommt neue Kraft. Wer dir vertraut der kann fliegen.“ Auch dieses Lob der Größe und Stärke Gottes wurde choreographisch untermalt – und Groß und Klein machte dabei mit. Den Abschluss des Programms bildete das Lied „Unser Land“ mit der CSH-Strophe „Unser Land braucht neue Schulen, die auf Gott gegründet sind…“. Kuchen, Kaffee und kalte Getränke – oder doch lieber eine einmalige Erinnerung via Fotobox? Für jeden war etwas dabei. Und alle waren sich einig: Das Sommerfest war auch in diesem Jahr eine wunderbare Möglichkeit für Bewegung, Begegnungen und Austausch. Trotz wechselhaftem Wetter sind wir dankbar für eine sehr gelungene Veranstaltung. Zwar wechselte sich Sonnenschein mit ein paar Regentropfen und Wind ab. Bei angenehmen Temperaturen störte dies das Beisammensein aber nicht. Unser Dank gilt allen Akteuren, die dazu beigetragen haben, dass das Sommerfest auch in diesem Jahr ein voller Erfolg war. Und wie geht die „Sommer-Feier-Saison“ an der CSH nun weiter? Schon in dieser Woche feiern wir die Anerkennung unseres Gymnasiums und den Abschluss des 1. Abiturjahrgangs, bevor in der Folgewoche die Realschüler der 10. Klasse festlich entlassen werden.

  • „EINZELGÄNGER“?! - Schreibwettbewerb der Sparkassenstiftung

    Auch dieses Jahr nahmen Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums der CSH am Schreibwettbewerb der Sparkassenstiftung Karlsruhe mit Erfolg teil. Jedes Jahr richtet die Sparkassenstiftung Karlsruhe einen Schreibwettbewerb für die Gymnasien im Stadt- und Landkreis aus. In diesem Jahr lautete das Motto „EINZELGÄNGER“?! Diese Woche erhielten unsere Preisträger in den verschiedenen Jahrgangsstufen Urkunden und Buchgutscheine, worüber die Schülerinnen und Schüler sich sehr freuten. Für uns als Schule ist es toll zu sehen, dass junge Menschen noch „Lust am Schreiben“ haben und mit diesem Wettbewerb die Möglichkeit erhalten, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Auszüge aus den Beiträgen der Erstplatzierungen: „Ich antworte nicht. Er weiß die Antwort nämlich schon. Ich bin seit ich klein bin immer alleine. Nicht einsam, sondern alleine. Ich arbeite alleine und agiere alleine. Ich dachte, ich könnte diesen Fall wie jeden bisherigen auch selbst lösen. Wieso habe ich es nicht geschafft? „Falls du dich fragst, woher wir wussten wo du warst; ich bin dir gefolgt nachdem du mit deiner Arbeitsausrüstung gegangen bist.“ (Eléni Blaicher, G9). […] „begleiten sie mich nach Hause?“ So machten die beiden sich gemeinsam auf den Weg. Und bestimmt, dachte Gerda sich, verstehe er sich auch mit dem Nachbarsmädchen, dass unter so schlimmen Liebeskummer litt und sich sicherlich über etwas Gesellschaft freute. Denn wie traurig musste es sein, dachte sie sich, ein Einzelgänger zu sein.“ (Emilia Kälber, K1)

  • Es tut sich etwas ...

    Am 15. April 2023 wurde nach langer Vorarbeit die Ausschreibung für unseren Schulneubau in Hochstetten in der BNN veröffentlicht. Jetzt warten wir auf interessante Bewerber, die das Projekt als Generalunternehmer vorantreiben wollen. Erfahrungen im Schulbau wird vorausgesetzt. Link zu den Teilnahmeunterlagen

bottom of page